Glasfaser - Fragen & Antworten

Fragen zum Antrag

  • Welche Kosten kommen auf mich zu?

    Der günstigste Internet-Tarif ist cablesurf 25.000 für 29,95 € monatlich. Dazu kommen noch 0,95 € Monatsmiete für den Medienkonverter, welcher das Glasfasersignal im Haus elektronisch für Ihre Endgeräte (z.B. W-LAN-Router, Computer, Telefon etc.) umsetzt. Auf Wunsch erhalten Sie zusätzlich hierzu einen Telefonanschluss mit minutengenauer Abrechnung und komplett ohne Grundgebühr. Schnellere Geschwindigkeiten beim Internet, eine Telefon-Festnetz-Flatrate für Deutschland, TV-Versorgung und die Miete einer FRITZ!Box sind optional.
  • Muss ich die anderen Optionen wie z.B. TV oder Telefon-Flatrate auch gleich beantragen? Was ist, wenn meine Internet-Geschwindigkeit nicht ausreicht?

    Gerne können Sie sich auch erst zu einem späteren Zeitpunkt für zusätzliche von uns angebotene Produkte entscheiden. Um den Glasfaser-Hausanschluss zu erhalten, müssen Sie lediglich einen cablesurf.de-Vertrag (Internet) abschließen. TV kann auch zu einem späteren Zeitpunkt ohne Aktivierungsgebühr dazu gebucht werden. Sollte Ihre Internet-Geschwindigkeit nicht ausreichen, können Sie monatsweise upgraden. Die Mindestvertragslaufzeit wird durch spätere Änderungen nicht beeinflusst.
  • Muss ich meine bestehenden Verträge kündigen oder übernimmt die KMS das für mich?

    Generell müssen alle derzeit bestehenden Verträge vom Kunden gekündigt werden. Im Falle eines Portierungsauftrags, also wenn Sie Ihre Telefonnummer behalten möchten, kündigen wir Ihren Telefonvertrag. Bitte kümmern Sie sich um die Kündigung Ihres Internet-Vertrages, da wir dies aus rechtlichen Gründen nicht für Sie übernehmen dürfen. Im Falle einer Portierung müssen Sie in Ihrer Kündigung darauf hinweisen, dass der Telefonvertrag zwecks Rufnummernmitnahme separat vom neuen Anbieter gekündigt wird.
  • Wann soll ich meinen derzeitigen Vertrag kündigen?

    Bitte kündigen Sie Ihren Vertrag erst, wenn ersichtlich ist, wann die KMS Sie versorgen kann. Sie bekommen von uns rechtzeitig Bescheid, wann dies soweit sein wird. Wir raten Ihnen auch davon ab, bestehende Verträge aktiv zu verlängern. Daraus könnte im Extremfall eine Vertragsverlängerung von 24 Monaten resultieren.
  • Wie ist die Mindestvertragslaufzeit von cablesurf.de?

    Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate.
  • Könnte es zu Doppelzahlungen kommen, wenn ich den Glasfaser-Anschluss bereits habe, mein alter Vertrag aber noch läuft?

    Doppelzahlungen finden nicht statt. Unser Vertrag beginnt erst, wenn ihr alter Vertrag ausgelaufen ist. Allerdings können Doppelzahlungen auf ausdrücklichem Wunsch des Kunden erfolgen. Wenn ein Kunde unsere Dienste schon vor Ablauf des bestehenden Vertrages nutzen möchte, können wir diese auch schon früher frei schalten. Doppelzahlungen finden aber ausdrücklich nur in diesem Fall statt, d.h. wenn die frühere Freischaltung vom Kunden so gewollt ist.
  • Da ja kein genauer Termin für den Anschluss feststeht und ich bei meinem jetzigen Telefon- / Internet-Anbieter auch eine gewisse Kündigungsfrist habe, kann es also sein, dass Sie im schlechtesten Fall den Anschluss legen und bereitstellen und ich dann meinen vorhandenen Anschluss noch bis zum Ende der Vertragslaufzeit nutzen und zahlen muss?

    Theoretisch wäre dieses Szenario denkbar. Ein Übergangswechsel zu Anbietern, die eine monatliche Kündigungsfrist haben wäre eine Alternative, um so etwas zu vermeiden. Doppelzahlungen, sofern dies der Wunsch des Kunden ist, wären auch möglich. So könnten Sie auch vor Ablauf Ihres bestehenden Vertrages unser Produkt nutzen. Generell ist es unrealistisch, dass Sie unseren Anschluss ins Haus bekommen und noch sehr lange an den alten Anbieter gebunden sind. Wir geben Ihnen rechtzeitig Bescheid, wenn ersichtlich ist, wann Sie in etwa unsere Leistungen nutzen können.
  • Was kann ich machen, wenn die von mir gewählte Internet-Geschwindigkeit nicht ausreichend ist?

    Sie können monatlich Ihre Internet-Geschwindigkeit ohne Einmalkosten (z.B. Aktivierungskosten) upgraden (erhöhen). Ein Downgrade ist erst nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit möglich. Die Mindestvertragslaufzeit ändert sich durch den Tarifwechsel nicht. Dies bedeutet, dass ein Vertrag, bei dem ein Upgrade von 25.000 kbits/s auf 50.000 kbits/s nach drei Monaten erfolgt ist, trotzdem nur noch 21 weitere Monate läuft, bevor er sich ggf. verlängert.
  • Kann ich Zusatzdienste wie Telefon-Flatrate oder TV auch zu einem späteren Zeitpunkt dazu buchen?

    Dies ist ebenfalls ohne Einmalkosten (z.B. Aktivierungskosten) möglich. Zudem ergibt sich durch diese Zubuchung keine neue Mindestvertragslaufzeit.
  • Wer kann mir weitere Antragsfragen beantworten?

    Bitte wenden Sie sich für weitere Antragsfragen an die Mitarbeiter des Infobüros auf dem Marktplatz 10 in Markt Indersdorf. Das Infobüro ist zu folgenden Zeiten für Sie verfügbar.

    Gerne können Sie auch den KMS Kundenservice unter der Rufnummer: 089 – 950 83-100 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! kontaktieren.

 

Fragen zum Hausanschluss / Grundstückseigentümererklärung (GEE)

  • Wieso sollte ich 'mitmachen' beim Glasfaserausbau in Markt Indersdorf?

    Dafür gibt es viele gute Gründe. Bei Einreichung aller Unterlagen bis zum Stichtag, 30.11.2014, ist der Glasfaser-Hausanschluss für Sie kostenlos. Sie erhalten Ihre Glasfaserleitung direkt ins Haus und können zukünftig mit nahezu unbegrenzt schnellem Internet versorgt werden. Dies ist über die veralteten Kupferleitungen angesichts des steigenden Datenverbrauchs im Internet nicht möglich. Mit dem Glasfaserkabel dagegen können Sie beispielsweise gleichzeitig im Internet surfen, große Datenmengen herunterladen, Internettelefonie nutzen und zudem ein Video in HD-Qualität anschauen – ohne, dass Sie merkliche Leistungseinbußen spüren werden. Nicht zuletzt steigern Sie den Wert Ihrer Immobilie und machen diese zukunftsfähig – für sich selbst, Ihre Kinder oder potentielle Mieter bzw. spätere Käufer. Selbst wenn Ihnen Ihre jetzige Geschwindigkeit noch ausreichen sollte, sorgen Sie durch Ihre Teilnahme an der Realisierung des Netzes auch für die Versorgung Ihrer Mitbürger in den außenliegenden Bezirken, die heute teilweise noch nicht einmal E-Mails schnell abrufen können – von größeren Datenmengen ganz zu schweigen.
  • Wieso muss ich die Grundstückseigentümererklärung (GEE) unterzeichnen? Reicht der Internet-Antrag nicht aus, um den Anschluss zu erhalten?

    Grundsätzlich kann ein Gebäude nur angeschlossen werden, wenn der Hauseigentümer (oder die Hauseigentümer im Falle einer Eigentümergemeinschaft) dem zustimmen, da kleinere bauliche Maßnahmen für die Erschließung notwendig sein werden. Für die Wirtschaftlichkeit und damit Errichtung des Netzes sind daher von jedem anzuschließenden Gebäude die Grundstückseigentümererklärung sowie mindestens ein Internet-Anschlussvertrag notwendig.
  • Wie sollen wir die GEE unterzeichnen, wenn unsere Wohnungseigentümerversammlung erst nach dem 30.11.2014 ist?

    Bitte sprechen Sie mit Ihrem Hausverwalter. Dieser kann eine vorläufige Unterschrift auf der GEE geben.
  • Wenn die nötige Kundenzahl erreicht wird, von wo nach wo wird der Ausbau durchgeführt? Wird das Kabel von Süden kommend gelegt oder werden die Orte bzw. Ortsteile im Norden zuerst angeschlossen?

    Die KMS ist nur der Netzbetreiber. Wann und wo genau der Ausbau startet, wird von der Marktgemeinde festgelegt und kommuniziert, sobald die Planung der Bauabschnitte abgeschlossen ist.
  • Wer beantwortet mir meine Fragen bezüglich dem Glasfaser-Hausanschluss, den geplanten Baumaßnahmen und der GEE?

    Da der geplante Glasfaserausbau von der Marktgemeinde koordiniert und beauftragt wird, wenden Sie sich bitte bei Fragen an die Gemeinde. Zudem kann Ihnen Herr Ralf Krabbe von der LAN Consult Hamburg weiterhelfen. Herr Krabbe ist über die Nummer 0171 / 9937424 (Montag bis Donnerstag 8:00 bis 17:00 Uhr, Freitag 8:00 bis 12:00 Uhr) oder per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar.
  •  

    Technische Fragen

    • Kann ich meine derzeitigen Rufnummern behalten?

      Gerne können Sie Ihre Rufnummern behalten. Füllen Sie bitte den Portierungsauftrag aus und geben Sie die Rufnummern an, die Sie behalten möchten.
    • Kann ich meine derzeitige E-Mail Adresse behalten?

      Das hängt davon ab, ob diese Provider-gebunden oder unabhängig von einem Anbieter ist. Generell können E-Mail Adressen von Providern, wie 1&1 oder Vodafone nicht behalten werden. Eine Ausnahme ist die E-Mail Adresse von der Telekom, also Adressen die auf „@t-online.de" enden. Diese sind zwar von einem Provider, allerdings können Kunden ihre E-Mail Adresse auch nach einer Kündigung bei der Telekom behalten. Folgender Link gibt dabei Tipps, wie Sie richtig vorgehen, um Ihre t-online E-Mail Adresse zu behalten.

      Nicht Provider-gebundene E-Mail Adressen können Sie ohnehin problemlos weiternutzen. Dazu zählen z.B. gmx, web.de, gmail oder Yahoo.

    • Kann ich meine ISDN-Telefonanlage mit dem Medienkonverter direkt verknüpfen?

      Eine direkte Verbindung der ISDN-Telefonanlage mit dem Medienkonverter ist leider nicht möglich. An den Telefonleitungen des Medienkonverters können nur analoge Telefonanlagen direkt angeschlossen werden. Allerdings kann eine ISDN-Telefonanlage an der FRITZ!Box angeschlossen und genutzt werden.
    • Wie viele 'Telefonleitungen' sind in Ihrem Paket mitenthalten und wie viele Leute können gleichzeitig telefonieren?

      Wir bieten Ihnen auf Wunsch bis zu zwei Telefonleitungen, d.h. es können in diesem Fall zwei Leute gleichzeitig telefonieren. Die maximale Anzahl der Rufnummern ist durch die Telefonanlage bzw. FRITZ!Box auf 10 begrenzt.
    • Inwieweit ist Ihr Anschluss auf die Zukunft ausgelegt, wenn sich bei mir z.B. die beruflichen Voraussetzungen ändern und ich z.B. wegen eines Homeoffice eine hierfür exklusive zusätzliche Telefonnummer und evtl. eine weitere Telefonleitung benötige? Von der Bandbreite her dürfte dies ja kein Problem sein.

      Generell bieten wir Ihnen 2 Telefonleitungen und bis zu zehn Rufnummern kostenlos an. Sollten Sie eine dritte Telefonleitung benötigen, werden unsere Kollegen, die auf Sonderanfragen spezialisiert sind, eine Lösung finden. Angebote für solche Anfragen werden dann erstellt. Zu den Kosten können wir Ihnen leider noch nichts Genaues mitteilen, allerdings ist es grundsätzlich möglich, mehr als zwei Leitungen (gegen Aufpreis) zu erhalten.
    • Wieso benötige ich den Medienkonverter?

      Der Medienkonverter kostet 0,95 € monatlich. Dieser ist aus technischen Gründen zwingend notwendig. Denn ansonsten kann das optische Signal, das über die Glasfasern geleitet wird, nicht in ein elektrisches Signal umgewandelt werden, welches Ihre Endgeräte (z.B. W-LAN-Router, Computer, Telefon etc.) auch 'verstehen' können.
    • Welche Fritz-Boxen können verwendet werden?

      Verwendet werden können die FRITZ!Box 7360, FRITZ!Box 7390, FRITZ!Box 7490.
    • Benötige ich ein DSL-Modem zur Verwendung des Internets?

      Ein DSL-Modem wird nicht benötigt. Theoretisch könnten Sie auch nur den Medienkonverter nutzen. Dieser enthält vier LAN-Ports, zwei Telefonleitungen (nur für analoge Telefonie) und einen Fernsehanschluss. Wir empfehlen allerdings aus Sicherheitsgründen ausdrücklich die Verwendung eines Modems bzw. Routers, da am Medienkonverter das Internet direkt „offen", d.h. ohne Firewall anliegt. Ebenso könnten Sie beim direkten Anschluss kein W-LAN nutzen und alle Geräte (Computer, Laptops) müssten mit LAN-Kabeln verbunden werden. Aus diesen Gründen sollte der Medienkonverter per LAN Kabel im Idealfall mit einer FRITZ!Box verbunden werden. Dadurch können Sie beliebig viele Geräte über eine W-LAN-Verbindung verbinden und auch Ihre ISDN-Telefonanlage nutzen.
    • Kann ich meinen bisherigen W-LAN-Router weiter verwenden?

      Das ist abhängig vom Modell. Die Verwendung einiger W-LAN Router könnte zu Einschränkungen unserer Dienste führen. Daher empfiehlt es sich, eine FRITZ!Box für 4,95 € monatlich zu mieten oder eines der von uns getesteten Modelle zu kaufen. Bei den besagten FRITZ!Boxen handelt es sich um die Modelle 7360, 7390 und 7490.

     

    Technische Spezialfragen

    • Wie funktioniert die Anbindung: DSL-Emulation oder direkte TCP/IP-Anbindung?

      Die Standardanbindung (Einfamilienhaus) wird als direkte TCP/IP-Anbindung realisiert.
    • Werden auf dem angebotenen Anschluss irgendwelche Ports geblockt oder bestimmte Verbindungstypen/Ports priorisiert (z.B. im Rahmen von QOS) oder erfolgt eine völlig neutrale Durchleitung?

      Es erfolgt eine neutrale Durchleitung. Telefongespräche werden priorisiert.
    • Ist ein Login erforderlich oder handelt es sich um eine stehende Verbindung?

      Es ist kein Login erforderlich. Sobald das ONT (Netzabschlussgerät der KMS) oder die Fritzbox mit dem Netz verbunden sind, steht die Verbindung.
    • Ist die IPv4-Adresse statisch oder dynamisch?

      Alle Anschlüsse haben eine dynamische IPv4-Adressse. Geschäftskundenanschlüsse bekommen bei Bedarf eine statische IPv4-Adresse zugewiesen.
    • Mit welcher Technik wird der Telefon-Anschluss realisiert?

      Die Übermittelung der Telefongespräche erfolgt über VoIP (Voice over IP). Am ONT (Netzabschlussgerät der KMS) wird ein analoger Anschluss hergestellt, an dem Sie alle herkömmlichen analogen Telefone benutzen können.
    • Erfolgt eine automatische VoIP-Konfiguration nach Herstellen der IP-Verbindung (wie bei der Telekom) oder muss die Fritzbox manuell konfiguriert werden?

      Die Fritzbox wird beim Anstecken automatisch fernkonfiguriert und bezieht dabei die aktuelle Firmware.
    • Was ist dieser Medienkonverter und muss ich diesen verbindlich nehmen?

      Der Medienkonverter wandelt das optische Signal, das über die Glasfaser geleitet wird in ein elektrisches Signal um. Nur so können Sie unsere Angebote auch nutzen. Die Miete des Medienkonverters beträgt 0,95 € monatlich.
    • Können auch andere Fritz-Boxen oder WLAN-Router verwendet werden?

      Möglicherweise ja, allerdings können wir nicht garantieren, dass die angebotenen Dienste dann einwandfrei funktionieren.